Finnische Lapphunde

Rassebeschreibung

Finnischer Lapphund

Eine Rassebeschreibung wie aus dem Lexikon, werde ich hier nicht abliefern. Die kann jeder selber googeln.

Ich werde versuchen, die Rasse so zu beschreiben, wie ich die Stellvertreter dieser Rasse, die ich in den letzten 6 Jahren kennen gelernt habe, persönlich erlebt habe. Dies ist natürlich unvollständig, zeichnet aber ein präziseres Bild der Rasse als eine allgemeine „Lexikonbeschreibung“.

Welpen

Kleine dicke Fellknäul, lebhaft und zuckersüß! Welpen beiderlei Geschlechtes sind aufgeweckt und putzmunter – wie wohl Welpen jeder anderen Rasse auch. Das Hauptanliegen der Welpen ist: Neugierig sein, Spielen, Fressen und Schlafen.

Vor dem Menschen haben sie keine Scheu und sind untereinander rudelbezogen zutraulich und hängen aneinander. Aggression wird spielerisch untereinander ausgelebt, nie dem Menschen gegenüber. Allerdings war unser erster Lapphund, ein Rüde, seeeehr wild – aber nie bösartig! Ein klares „Nein“ gehört von Anfang an dazu – und viel Knuddeln!!!!

Ausgewachsene Hunde

Werden bis zu 54 cm (Schulterhöhe) hoch und bis zu 25 kg schwer, Hündinnen ca. 4 cm kleiner. Es gibt kräftige Lapphunde mit dickem Fellkleid mit reichlich Unterwolle und Hunde die eher sportlich gebaut sind, bei denen man die Unterwolle nicht so direkt sieht. Sämtliche Hunde haben kein Problem mit der Kälte und legen sich auch bei minus 14 Grad in den Schnee um Knochen zu kauen (kälter war es im genannten Zeitraum nicht!). Gehaart wird in der Regel zweimal im Jahr. Der Zeitraum beschränkt sich auf wenige Wochen. Hier ist das Aufsuchen eines Hundefriseurs sinnvoll. Ansonsten gibt es mit den Haaren kein Problem. Bei sozialen Kontakten mit fremden Menschen sind die Hunde ABSOLUT freundlich und niemals aggressiv!!! D.h., daß man auf der Straße kein Problem hat, aber der finnische Lapphund ist kein Verteidiger des Grundstückes und wohl auch kein Verteidiger seines Halters! Er meldet zwar (vor allem Tiere – Vögel, Mäuse, Hasen, Katzen…) aber er verteidigt nicht. Ein Problem kann es bei Begegnungen mit anderen Rüden geben. Zum Teil sind die Rüden nicht nur an der Leine, sondern auch auf der Hundewiese gerne leicht gereizt! Hier sollte man aufpassen! Mit anderen Hündinnen oder Welpen gibt es hingegen kein Problem.

Leider ist auch der Jagdtrieb ein Problem! Ich kenne Hunde, die praktisch gar keinen Jagdtrieb haben und die man wunderbar frei laufen lassen kann. Es gibt aber auch Tiere, die man praktisch gar nicht laufen lassen kann, da sie sonst weg sind und ev. nicht mehr zurückkommen – erst wenn die Jagerei vorbei ist (bei Samu hat das 8 Stunden gedauert!).

Damit kommen wir zur Erziehung. Ein Kapitel für sich. Unser Samu hat leidenschaftlich gerne mitgemacht und war in der Hundeschule immer recht brav. Zu Hause hat er gerne mal was „vergessen“. Bei unserem verstorbenen Rüden Duuri war es anders. Dieser Hund war blitzgescheit und hat sofort kapiert, was man von ihm wollte. Er hat die Übung dann auch 2, max. 3 mal wiederholt, dann war Schluß. Weitere Wiederholungen verweigerte er – es war ihm zu langweilig. Eine Probe für die Hundetrainer, die den Kurs leiten. Die meißten waren zu dumm um zu kapieren, daß der Hund unterfordert war. Insgesamt eignen sich die Lapphunde nicht zur Obedience (Unterordnung), schon eher zur Sportart der Agility oder dem Breitensport. Ich kenne keinen Lapphund, der eine BGH 1 absolviert hat….

Die Tiere brauchen JEDEN Tag ihren Spaziergang, Wanderung, Auslauf… zusammen mit ihrem Menschen und bei JEDEM Wetter (Ausnahme: es schüttet wie aus Kübeln – da streiken sogar die Hunde!). Ein finnischer Lapphund ist ein Naturbursche/Mädel und benötigt einen ebensolchen Menschen!!!

Man sollte die Hunde nicht nur draussen halten. Der finnische Lapphund hat zwar kein Problem mit der Witterung, aber er benötigt seinen Menschen und sein Rudel. Zur Rudelhaltung (auch mit anderen Rassen) sind sie bestens geeignet! Es sind sehr soziale Hunde mit wenig Aggressionspotential in der Gruppe. Wohnungshaltung ist kein Problem – tgl. Spaziergänge müßen aber sein. Die finnischen Lapphunde haben gar keine Freude mit Hitze. Ein Kroatien/Italien Urlaub im Juni bis Sept. ist ihnen nicht zumutbar!!!